projekte

SAMMLUNG VERBUND

Seit Jänner 2007 kontinuierliche Betreuung in der Projektplanung und -umsetzung

Die im Jahr 2004 ins Leben gerufene Sammlung Verbund stellt eine hochkarätige Corporate Collection mit zeitgenössischer, internationaler Ausrichtung dar. In wenigen Jahren konnte das Advisory Board, das sich aus Dr. Gabriele Schor (Sammlungsleiterin), Jessica Morgan (Kuratorin der Tate Modern, London sowie der Gwangju Biennale 2014) und Camille Morineau (Kuratorin Centre Pompidou, Paris) zusammensetzt, durch kontinuierliche Ankäufe eine dichte, spannende und stimmige Sammlung aufbauen.

"Tiefe statt Breite" gilt als Grundsatz der Sammlung und konzentriert sich nach diesem Motto auf Werkgruppen und spezifische künstlerische Positionen seit 1970. Die unverwechselbare Identität der Sammlung Verbund entsteht durch die subtile Kontextualisierung der Werke in thematischen Schwerpunkten.

Die "Vertikale Galerie" in der Wiener Unternehmenszentrale des Verbund – vom Architekten Christian Knechtl umgebaut – macht MitarbeiterInnen und GeschäftspartnerInnen bereits seit Herbst 2006 eine Auswahl der Werke in wechselnder Präsentation zugänglich. Auch für die Öffentlichkeit sind die Ausstellungen im Rahmen von Kunstgesprächen und gegen Voranmeldung zugänglich.

Sammlungspräsentationen im In- und Ausland zählen zu den Hauptaktivitäten der Sammlung: Im Jahr 2007 wurde die Sammlung Verbund erstmals der Öffentlichkeit im Museum für angewandte Kunst (MAK) präsentiert. Im Herbst 2008 war die Sammlung im Istanbul Museum of modern Art zu sehen und im Frühjahr 2010 zeigt die Galleria nazionale d’arte moderna in Rom unter dem Titel DONNA ausgewählte Werke der Feministischen Avantgarde der 1970er Jahre aus der Sammlung. Die vielseitigen Aktivitäten der Sammlung Verbund umfassen auch die Herausgabe von Publikationen, u.a. das Sammlungsbuch „Held together with water“ (Hatje Cantz Verlag) oder die im Herbst erschiene erste Monografie über Birgit Jürgenssen, eine der herausragendsten Künstlerinnen der feministischen Avantgarde (ebenfalls Hatje Cantz). Darüber hinaus ist ein Catalogue Raisonné zum Frühwerk von Cindy Cherman geplant.

Im Herbst 2008 wurde „Yellow Fog“ von Olafur Eliasson an der Fassade der Unternehmenszentrale Am Hof, eröffnet, eine Intervention im öffentlichen Raum, die das Verbund-Gebäude täglich zur Abenddämmerung für eine Stunde in gelben Nebel taucht.

Ausstellungen:


Projektconsulting & -management, Marketing, PR & Presse: a r t : p h a l a n x  in Zusammenarbeit mit der Sammlung Verbund und der Konzernkommunikation des Verbund

Foto: Rupert Steiner