projekte

Salon5

Wien bekommt einen neuen Arbeits-, Kunst- und Lebensraum: Der Salon5 kommt! In den 15. Bezirk, in die Fünfhausgasse 5, ins Brick-5. Die treibenden Kräfte hinter diesem frischen Konzept sind Anna Maria Krassnigg und ihr Team von iffland&söhne. Seit rund zehn Jahren produziert das Ensemble freies Theater im europäischen Raum. Idealismus, Enthusiasmus und die Überzeugung, dass es ein interessiertes und austauschwilliges Publikum  gibt,  sind die Basis für den Salon5. Er ist ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen, deren Anliegen über ein bloßes Betrachten hinausgeht, ein Ort, der einlädt zu ernsthafter und heiterer Auseinandersetzung über Kunst in all ihren Zwischenformen und  Zusammenhängen. Ein Ort, an dem man sich trifft, jenseits jedes Spezialistentums!

Der Salon5 im Brick 5 geht zurück auf die ursprüngliche Bedeutung des italienischen Wortes „salone“, das einen großen Saal beschreibt. Brick-5 ist ein großer Gebäudekomplex von rund 1000 qm. Großzügig, vielseitigbespielbar, ausgestattet mit modernster Technik, einer Bar und Lounge.  Hier findet mit dem Salon5 unmittelbares Theater statt, das das Publikum und die Theatermacher gleichermaßen bereichern will.

Das Programm beginnt mit den Bühnenfassungen zweier großer Romane: Die erste Premiere „Vincent“ von Joey Goebel ist eine irrwitzige und tief berührende Warnung vor einer Gesellschaft, in der, wie es im Text heißt „die Unterhaltung die Kunst getötet hat“. Dieses Buch möchte Anna-Maria Krassnigg jedem wachen Menschen als Bestätigung seiner Ahnungen, jedem Schlafenden zum Aufwachen, jedem Jugendlichen zum grundsätzlichen Nachdenken über die Zeit in der wir leben, an die Hand geben. Der zweite dramatisierte Roman „Ich & Kaminski“ von Daniel Kehlmann verschafft tiefe Einblicke in die Welt der Bildenden Kunst  und des Journalismus, aber nie mit erhobenem Zeigefinger sondern in der Form eines sinnlich-klugen Road-Movies.

Außerdem auf dem Spielplan:„Saucy Bark“, wo Shakespeares große Themen in 12 Fragestellungen, präsentiert in Form von ebenso vielen Songs, auch für Nicht-Kenner des großen englischen Dichters aufregend und verständlich gemacht werden - für Kenner ein Shakespeare-Erlebnis der ganz anderen Art!

„Grimm leuchtet“ verschafft - in einer Auswahl von Märchen, die sich um das Phänomen des kreativen Denkens und Handelns, des künstlerischen Erfindens drehen - einen Zugang  schon für die Allerkleinsten. Aber auch die „Großen“ werden sich beim Live-Hörspiel im Kerzenlicht neu von diesen alten Erzählungen verzaubern lassen.

Der „Salon“ schließlich ist ein Format, in dem, angelehnt an die romantische Tradition öffentlicher Wohnzimmer, die  wichtigsten  zeitgenössischen wie geschichtlichen Themen zur Sprache kommen. Auf eine amüsante und hochmusikalische Weise werden historische Salonszenen und -streits neu montiert, komponiert und in lebendigen Skizzen aufgeführt. Unsere Autoren hierfür gehören zu den aufregendsten und  kontroversesten Denkern und Schreibern der Vergangenheit und Gegenwart, von Dostojewskij bis Stoppard, von Diderot bis Bernhard, von Tschechov bis Pelewin oder Houellebecque. Im ersten Jahr werden  fünf verschiedene Themen-Salons veranstaltet. Das Format öffnet sich darüber hinaus für Sonderveranstaltungen:  Spezifische Themenabende und -anlässe  können auf Wunsch interessierter Institutionen als individuelle Salon-Abende gestaltet werden.
Eintritt in den Salon5 gewährt die "Salon5 Card" - ein einfallsreiches Ticketsystem, das in drei verschiedenen Kategorien erhältlich ist:  zu 155,-Euro  oder zu 55,- Euro, und 35,- Euro für Studenten, Schüler und Arbeitssuchende.

Lernen Sie den Salon5 näher kennen! Detailinformationen zum Salon5 finden Sie unter www.salon5.at