projekte

Das verräterische Herz

nach Edgar Allan Poe

Premiere: 15. April 04, 20:00 Uhr
Spielzeit: 16. April - 16. Mai 04,
tägl. außer Mo, 20:00 Uhr

Simultanübersetzung
in Gebärdensprache:
6. und 7. Mai 04

Spielort: Schauspielhaus,
Porzellangasse 19, 1090 Wien

Mit: Martin Niedermair und
Barrie Kosky
Regie und Musik: Barrie Kosky
Dramaturgie: Susanne Wolf
Bühne: Michael Zerz
Kostüme: Alfred Mayerhofer

Mit “Poppea” feierte Barrie Kosky große Erfolge und ist in Folge mit dieser sinnlich-musikalischen Produktion im Mai zu Gast am Berliner Ensemble. Unvergleichlich, ungewöhnlich, anders ist seine neue Produktion am Schauspielhaus. Eine Bühnenfassung von Edgar Allan Poes berühmter Kurzgeschichte “Das verräterische Herz”.

Barrie Kosky setzt mit dieser Produktion seine Suche nach wirkungsvollen Kombinationen von Text, Musik und Bild auf der Bühne fort. Die außergewöhnliche literarische Vorlage verbindet Barrie Kosky mit der Musik von Bach, Purcell, Wolf und Kreisler. Er entwirft so eine einzigartige Theaterversion der Kurzgeschichte, die das Publikum mit auf die Reise in die Welt der Halluzinationen und Fantasien eines jungen Mannes nimmt, der allmählich dem Wahnsinn verfällt.

In der Hauptrolle ist der vielseitig talentierte Martin Niedermair zu sehen, der zuletzt durch seine intensive Darstellung des exzessiv liebenden Ottone in "Poppea" am Schauspielhaus überzeugte.
In "Das verräterische Herz" schlüpft er in das flirrende Ego des Ich-Erzählers und durchleuchtet die Verstrickungen einer gequälten menschlichen Seele. Barrie Kosky begleitet ihn am Klavier.

Gemeinsam gestalten sie einen ebenso erschreckenden wie fesselnden Theaterabend, an dem die menschlichen Abgründe von Wahnsinn, Angst und Besessenheit gezeigt werden. Am Schauspielhaus entsteht eine dichte theatrale Studie des Abgründigen und Obsessiven. Fragen über Verrücktsein und Normalität, Zwang, Sinnesrausch, Schuld und Unschuld sowie die vielen Facetten von "Realität" werden aufgeworfen. Barrie Koskys theatrale Umsetzung der literarischen Vorlage ist eine einmalige Hommage an den "Meister des Grauens" Edgar Allan Poe.

Nach "Poppea", "Medea", "Boulevard Delirium", "Dafke!!", "Macbeth" und "Der verlorene Atem", ist "Das verräterische Herz" Barrie Koskys siebte Produktion im Schauspielhaus seit dem Frühjahr 2001, als er gemeinsam mit Airan Berg die künstlerische Leitung des Hauses übernahm.

Das verräterische Herz / The Tell-Tale Heart (1843)
Ein Mann gesteht einen Mord. Viele Fragen sind offen: Ist der Mörder kaltblütig oder verrückt und ist das, was geschehen ist, eigentlich real? Edgar Allan Poes Kurzgeschichte "Das verräterische Herz" ist ein Klassiker der Horrorstory und eine fesselnde psychologische Studie.

"Die Schwelle zwischen Leben und Tod sowie die Überschreitung dieser Schwelle - das ist ein Gegenstandsbereich, der (...) in der Mehrzahl der Erzählungen Poes immer wieder thematisiert wird. (...) Mit dieser Obsession der Poeschen Erzählungen durch die Themen Tod, Todesangst, Scheintod und Mord ist die ständige Wiederkehr des Motivs der Krankheit eng verbunden. (...) Auch in einem weiteren Sinn sind die Charaktere Poes kranke, beschädigte, deformierte Menschen. (...) Mehrere Erzählungen können darüber hinaus als künstlerische Gestaltungen von Psychosen charakterisiert werden, so etwa "Das verräterische Herz", wo der Erzähler allein deshalb zum Mörder wird, weil er das "Geierauge" eines alten Mannes nicht ertragen kann. (...) Poe führt also in diesen Erzählungen nicht Charaktere vor, die sich durch Selbstkontrolle, wachen Geist und vernunftgeleitetes Handeln auszeichnen, sondern Menschen, die auf die verschiedenste Weise "außer sich" sind, Menschen in Hypnose und Psychose, Menschen an der Grenze zum Tod oder zum Wahnsinn." [Ulrich Broich]

Edgar Allan Poe
Poe wurde am 19.01.1809 in Boston als Sohn von Schauspielern geboren. Er verwaiste schon im Alter von 10 Jahren. 1826 begann er ein Studium an der University of Virginia. 1827 kam er zum Militärdienst, von dem er 1831 entlassen wurde. 1838 heiratete er seine Cousine Virginia Clemm. Poe lebte in bitterer Armut und starb am 07.10.1849 in Baltimore unter nicht geklärten Umständen.

Der Erzähler Edgar Allan Poe hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der fantastischen Literatur ("Der Untergang des Hauses Usher", "Die Abenteurer des Gordon Pyms"). Mit "Der Doppelmord in der Rue Morgue" gilt er als einer der Erfinder der Detektivgeschichte. Von großer Bedeutung ist auch sein lyrisches Werk: "The Raven" (dt. Der Rabe) und "The Bells" gelten als die ersten bedeutenden Gedichte Amerikas in der Weltliteratur.

www.schauspielhaus.at
Telefonische Kartenreservierung: 01/317 01 01

Foto: N. Mangafas / Schauspielhaus