projekte

1914. Eine Enthüllung

28. Oktober - 23. November 2003, Schauspielhaus

Premiere:
28. Oktober 03, 20:00 Uhr

Weitere Spieltermine:
29. Oktober - 23. November 03, jeweils 20:00 Uhr (täglich außer Montag)

Simultanübersetzung
in Gebärdensprache:
6. und 7. November 03

Schauspielhaus
Porzellangasse 19, 1090 Wien

Text: Aida Karić
Konzept / Regie: Aida Karić und Airan Berg
SchauspielerInnen: Barbara Horvath, Martina Spitzer, Nikolaus Benda, Werner Fritz, Christoph Künzler
Komposition / Livemusik: Wolfgang Schlögl
Bühne / Kostüm: Ralph Zeger
Live-Video: Airan Berg, Reza Tavakoli
Live-Camera: Reza Tavokoli, Joseph Arnold Jun.


1914. Eine Enthüllung

Im Sterbemoment des jungen Attentäters Gavrilo Princip entspinnen sich die Erinnerungen an den 28. Juni 1914. An diesem Tag verübte eine Gruppe junger bosnischer Revolutionäre in Sarajewo den Mordanschlag auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Frau Sophie. Das Ereignis löste den Ersten Weltkrieg aus und bedeutete gleichzeitig das Ende der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Gavrilo Princip wird als Hauptattentäter in Einzelhaft genommen. Die genauen Umstände des Attentats sind bis heute ungeklärt.

"1914" ist ein Theaterabend, der die Spannbreite von Extremismus und Liebe, Freiheitskampf und Nihilismus untersucht. Eine Kriminalgeschichte mit historischen und aktuellen Bezügen.

Airan Berg und Aida Karić spüren in "1914. Eine Enthüllung" einem dramatischen Moment österreichischer Geschichte nach. Das Stück thematisiert die Grenzbereiche der Definitionen von Terrorismus und Freiheitskampf. Es durchleuchtet die individuellen Motive von Attentätern und setzt sich mit dem Idealismus junger Menschen auseinander. Die Frage nach den Hintergründen und den Auslösern von Attentaten und Terrorismus steht im Zentrum der Bühnendialoge und -handlungen.

Wolfgang Schlögl (bekannt durch die Sofa Surfers) komponierte Musik zu einem Totentanz von Opfern und Tätern.

www.schauspielhaus.at
Telefonische Kartenreservierung: 01/317 01 01

Foto: Nick Mangafas / Schauspielhaus